Aktuelles

Nahezu ein halbes Jahrhundert Tennis in der Sportvereinigung Ahlem e.V.

Nahezu ein halber Jahrhundert Tennis in der Sportvereinigung Ahlem e.V.

 

 

In der Chronik der Sportvereinigung Ahlem wird auf der Hauptversammlung 1963 erstmals die neu gegründete Sparte „Tennis“ erwähnt: Dr. Günter Fuchs wird zum Spartenleiter gewählt, ihm folgt ein Jahr später Paul Feesche.

Die anfänglichen Spielmöglichkeiten waren im Vergleich zu heute recht bescheiden. Für den Spielbetrieb stand nur eine kleine Halle an der Richard-Lattorf-Straße zur Verfügung. Doch schon im Sommer 1965 konnten die ersten beiden Freiluftplätze eingeweiht werden. Der zunehmende Trend zum Volkssport Tennis zeigte sich in dem sprunghaften Anstieg der Mitgliederzahlen. Schon 1965 beteiligten sich erstmalig je eine Damen- und Herren-mannschaft an den Punktspielen. 1973 war die Kapazität der Tennissparte erschöpft, so dass leider eine Aufnahmesperre verhängt werden musste.

Ein folgerichtiger weiterer Schritt in der Entwicklung der Tennisabteilung wurde 1976 mit der Erweiterung der Tennisanlage um drei Plätze vollzogen. Unter Führung der Spartenleiter Jürgen Boigs (1976 bis 1979) und Olaf Seifert (1980 bis 1984) wuchs die Tennissparte stetig und erreichte in 1982 mit 255 Mitgliedern, unter ihnen 70 Jugendliche und Kinder, den höchsten Stand ihrer Geschichte. Wiederum musste sich in der damaligen Zeit eine große Anzahl von interessierten Tennisfans auf eine Warteliste setzen lassen, wobei der allgemeine Tennisboom 1985 mit dem Wimbledon-Sieg von Boris Becker seinen Höhepunkt erreichten.

Die Attraktivität unserer Tennissparte wurde sicherlich durch die idyllischen Plätze, die sportlichen Ambitionen der Damen-, Herren- und Jugendmannschaften und nicht zuletzt durch den im Jahre 1979 aufgrund der Initiative von Fred Zabel und vieler freiwilliger Helfer erbauten Tennispavillon gefördert.

Die weitere Fortentwicklung und Aufrechterhaltung des Spielbetriebes wurde stets durch das ehrenamtliche Engagement der Spartenleiter, Sport- und Jugendwarte sowie der technischen Anlagenwarte und vieler Helferinnen und Helfer gewährleistet. Fred Zabel übte das Amt des Spartenleiters von 1985 bis 1994 aus. Danach übernahm Karl Nußbaum diese Funktion für beachtliche 13 Jahre bis Ende 2007. Die sportlichen Aktivitäten wurden/werden insbesondere gestützt durch unsere Sportwarte/-innen Uschi Nußbaum, Christian Baselau, Martin Maue, Gunda Hadeler und gegenwärtig Frank Fischer. Vorbildliche Jugendarbeit wurde durch Christian Baselau, Horst Clages, Christin Gerlach und Stephanie und Janina Kube geleistet. Für die aufwendige Organisation der jährlichen Platzaufbereitung und –pflege zeichneten/zeichnet Hans Gieseke, Lothar Kube und nunmehr Heinrich Schulte mit Unterstüzung von Manfred Koch (vorher Wolfgang Hoff) verantwortlich. Eine fröhliche Damenriege sorgte regelmäßig für den Frühjahrsputz des Tennispavillons. Und für die laufende Instandhaltung sowie Modernisierung des Pavillons, der nach wie vor den gesellschaftlichen Mittelpunkt um das Tennisgeschehen bildet, engagierte sich insbesondere Dieter Leiß.

Das sportliche Saison-Geschehen auf den Tennisplätzen war in allen Klassen (Damen, Herren und Jugend) geprägt durch die jährlichen Vereins-Meisterschaften und die Punktspielrunden, wobei es einigen Damen– und Herrenmannschaften mit Trainer-Unterstützung gelang, bis in die Verbandsliga  aufzusteigen. Auch sind aus dem Jugendbereich einige leistungsstarke Spieler im Laufe der Jahre aus unserem Verein hervorgegangen. Spaß und Spielfreude wurden aber auch nicht getrübt, wenn Mannschaften höhere Tennisweihen versagt blieben, zumal die freundschaftlichen Tennismatches untereinander einen breiten Raum einnahmen. Insbesondere sind aber die auch heute noch beliebten Kuddel-Muddel-Mixedturniere zu nennen, die neben den  sportlichen Kontakten stets gesellschaftliche Höhepunkte im Mitgliederkreis darstellen. 

Wurde vorstehend der Tennisboom in den 70er und 80er Jahren hervorgehoben, so ist seit einer Reihe von Jahren allgemein leider eine stark rückläufige Tendenz der Tennisbegeisterung festzustellen. Trotz unserer verhältnismäßig niedrigen Beitragssätze (eine zusätzliche Aufnahmegebühr wird nicht erhoben) hat sich der Mitgliederbestand drastisch vermindert: Zur Zeit gehören der Tennissparte noch rd 50 Mitglieder an. Die Jugendarbeit musste bedauerlicherweise mangels Trainer/in und aus Kostengründen eingestellt werden.

Diese Entwicklungen nahmen sowohl Einfluss auf den Spielbetrieb als auch auf den Haushaltsetat.  Bereits in  2005 wurde der Platz 5   an die Sparte Petanque übertragen. Für die kommende Spielsaison 2011 wird zusätzlich der Platz 4 stillgelegt. Auf eine kostenbewusste, sparsame Wirtschaftsweise wird geachtet, so dass die Aufrechterhaltung der Tennissparte für die nächste Zukunft gewährleistet ist. Garanten hierfür sind das Engagement der Verantwortlichen und die zugesagte Unterstützung durch eine Reihe von Vereinsmitgliedern.

Zwar ist das sportliche Messen im Punktspielbereich mit Ausnahme einer Damenmannschaft nahezu zum Erliegen gekommeninfolge,  doch beinhaltet dies für die Mitglieder aufgrund der damit verbundenen geringeren Beanspruchung der Plätze nahezu jederzeit ein uneingeschränktes Spielvergnügen ohne Wartezeiten auf den 3 zur Verfügung stehenden Plätzen. Die Tennissparte ist offen für Neuzugänge und bietet allen Tennisfreunden hervor-ragende Spielmöglichkeiten in unserer nach wie vor gepflegten Tennisanlage. Auch steht den Vereinsmitgliedern und der SV Ahlem verbundenen Personen der Tennispavillon für sportlich-gesellschaftliche Veranstaltungen zu Verfügung.

Nahezu ein halbes Jahrhundert Tennisvergnügen gibt Anlass zu einem "Glück auf" für die Zukunft !

Werner Hadeler  Spartenleiter Tennis © 2011

Zusätzliche Informationen